Seit 24. Mai in jedem guten Buchladen - das Buch zur Website! HIER

Daily Archives: 26. April 2019

  • all
  • Allgemein
Norbert Kunz: Soziale Innovationen
Norbert Kunz: Interview über Soziale Innovationen

Norbert Kunz ist Sozialunternehmer und sorgt als Geschäftsführer der Social Impact GmbH dafür, das in den Social Impact Labs jährlich jede Menge sozialer Innovationen entstehen. Wir haben ihn gefragt, wie aus einer ersten Idee ein gutes Konzept wird. Woran erkennen man eine Soziale Innovation?Wir unterscheiden zwischen Invention und Innovation. Auf der einen Seite schauen wir uns an, ob eine Idee wirklich neuartig ist: Gab es das am Markt noch nicht? Oder wodurch unterscheidet sich das von dem, was es bereits gibt? Manchmal muss man aber auch sagen, dass es bestimmte Ideen aus gutem Grund noch nicht gab. Oder es gab sie schon, aber sie konnten sich nicht durchsetzen, weil es dafür keinen Bedarf oder keine Nachfrage gibt. Das ist das Risiko, wenn man mit etwas ganz Neuem starten möchte. Man glaubt immer gerne, dass man der Erste ist mit dieser Idee. Es kann aber durchaus sein, dass es schon hundert andere Menschen gab, die diese Idee hatten und erkennen mussten, dass sie sich gar nicht umsetzen lässt.Deshalb schauen wir nicht nur auf die Neuartigkeit einer Idee, sondern auf ihren Nutzen für den Betroffenen, den Bedürftigen, die Umwelt: Stimmt hier die Kosten-Nutzen-Relation? Oder wäre ein Problem auch schon gelöst, wenn man ein anderes Projekt anders strukturieren würde? Wäre es zum Beispiel sinnvoller in andere Projekte zu investieren, um sie zu skalieren, als etwas ganz Neues auf den Markt zu bringen?Wie kommen Menschen auf neuartige Ideen?Also wenn wir so auf unsere Projekte im Social Impact Lab zurückschauen und beobachten, welche Erfolg hatten, dann stellen wir fest, dass es in ganz vielen Fällen einen biografischen Bezug gibt. Das kann Erlebnis sein oder etwas in der Familie. Etwa, weil jemand in Afrika irgend etwas gesehen hat und nun etwas tun muss. Oder, weil jemand in der Familie krank wurde oder ähnliches. In 70 Prozent der Fälle lässt sich so eine persönliche Beziehung erkennen zwischen der unternehmerischen Leistung und dem biografischen Hintergrund. Das ist ein sehr wichtiger Erfolgsfaktor. Denn dann entwickelt man eine Idee nicht für einen Markt oder weil man viel Geld verdienen will. Solche Erwartungen werden oft schnell enttäuscht und dann halten die Gründer das nicht durch.Doch woher kommt die Idee? Meist ist sie nicht erarbeitet. Sie fliegt den Menschen zu. Uns allen fliegen ja die ganze Zeit Ideen zu. Da steht man unter der Dusche und da fällt einem etwas ein. Und dann denkt man: „Oh, das könnte etwas sein“. Etwa dem Gründer von Discovering Hands Dr. med. Frank Hoffmann kam unter der Dusche die Idee zu seinem Sozialunternehmen, in dem blinde Menschen Brustkrebsvorsorge betreiben. Dann fragt sich, ob ich diese Frage aufgreife und daran arbeite – oder nicht. So kommen und gehen Ideen. Aber manche bleiben eben. Und manche Menschen fangen dann an, daran zu arbeiten.Das zu erkennen ist ganz wichtig: Eine Unternehmensgründung ist keine reine Inspiration, sondern sehr viel Arbeit. Dessen sollten sich Gründer bewusst sein. Die wichtigste Arbeit ist, Informationen zu gewinnen. Was man im Gründungskontext jedoch immer wieder feststellen kann ist, dass Gründerinnen und Gründer nicht hinreichend auf Fragen und Einwände eingehen. Sie sind so von ihrer Idee überzeugt, dass sie ungern Einwände oder kritische Fragen hören. Dabei sind sie wichtige Rohstoffe, für die Gründer dankbar dafür sein sollten. Ich glaube auch, dass ist der Grund, warum Frauen in der Regel bessere Gründer sind als Männer: sie sind sorgfältiger. Das kommt daher, dass sie meist etwas risikoscheuer sind. Deshalb stellen sie mehr Fragen und nehmen die Antworten ernster. Männer glauben hingegen öfter, dass sie alles schon längst wissen – und dass sie deshalb gar nicht mehr zu fragen brauchen.Wie komme ich von der Idee zur Umsetzung?Durch viel Arbeit. Dabei durchläuft man eine Welle: Man fängt oben an – man hat so eine uninformierte Euphoriephase. Man ist von seiner Idee total begeistert, hat aber keine Ahnung vom Umfeld, dem Kontext und dem Arbeitsfeld, das dahinter steckt. Dann fängt man an, an der Idee zu arbeiten und landet irgendwann in einer informierten Destruktionsphase. Dann ist man so gut informiert, dass man zweifelt , ob sich die Idee denn tatsächlich umsetzen lässt. Durch dieses Tal muss tatsächlich jeder hindurch. Dort kommt man automatisch hinein. So durchläuft man bei einer Gründung unterschiedliche Wellen. Und dazwischen findet viel Arbeit statt.Wie kann ich mit den Auf und Abs positiv umgehen?Das ist eine Frage, die wir am Anfang bei uns gar nicht so gesehen hatten. Aber es hat sich gezeigt, dass das Umfeld, das Gründungsklima bei uns in den Social Impact Labs ideal ist, um solche Stimmungen aufzufangen: Alle beginnen mit der gemeinsamen Euphorie, die Welt besser zu machen. Das führt zu einer sehr offenen und kollaborativen Stimmung. Das ist anders, als man das von klassischen Gründungszentren kennt, wo meist die Angst vorherrscht, jemand könnte die eigenen Ideen klauen.In den Social Impact Labs wollen die Leute ihre Ideen dagegen offenlegen, um einen den größtmöglichen gesellschaftlichen Nutzen zu erreichen. Man fragt sich gegenseitig: „Wie geht es dir eigentlich?“ Und wenn man dann hört: „Och, mir geht es ganz schlecht, ich weiß gar nicht, ob das zum Erfolg führt, was ich hier mache – und das funktioniert nicht und jenes nicht.“ kann man sagen: „Ja, so ging es mir auch schon, aber ich habe es geschafft“. Das hilft ganz wesentlich, durch die Täler zu kommen.Tatsächlich sind diese Wellenbäder wichtig, denn sie führen zu einer gewissen Resilienz. Das braucht man später auch als Unternehmer, denn da geht es ja auch immer auf und ab. Ich hab da gerade ein Projekt vor Augen, die vor zwei Jahren gestartet sind und nun total im Keller waren, weil sie kurz vor der Insolvenz standen Sie haben aber weiter gearbeitet und zwei Wochen später einen Investor gefunden, der die nächsten 2,5 Jahre durchfinanziert. Das ist so ein typisches Wellenbad. Da hilft eine Peer-Group, die ähnliche Phasen durchlebt und sagt, wie sie mit ähnlichen Situationen umgehen, viel mehr als Coaches und Supervisionen. Denn die sind natürlich viel authentischer.Kann ich also gar nichts planen?Doch natürlich. Allerdings arbeiten wir auf Basis des Business-Modell-Canvas. Das heißt, wir entwickeln die Projekte agil und erstellen keine Business-Pläne. Ansonsten läuft man schnell Gefahr, dass man nicht auf die Umwelt guckt. Uns geht es aber darum, agile Strukturen zu schaffen.In der Gründungsthematik nennt man das Effectuation. Das bedeutet, dass man zwei Schritte plant und nach vorne geht. Dann bewertet man diese Schritte und macht möglicherweise auch noch mal einen Schritt wieder zurück. Und dann wählt man den nächsten Ansatz. Das führt zu einem Lernprozess, der sich über mehrere Phasen erstreckt. Dabei versucht man herauszuarbeiten, wo die Chancen und Risiken eigentlich liegen, was der richtige Weg ist, wer die richtigen Partner sind und vieles mehr. Das ist ein sehr intensiver Prozess des Arbeitens und Ausprobierens sowie der Befragung von Kunden und Stakeholdern.Und was ist das Business-Modell-Canvas?Im BMC ist so eine Art Poster mit verschiedenen Themenbereichen, die alle wesentlichen Leistungsbestandteile andecken, die für die Geschäftsentwicklung wichtig sind. In diesen Bereichen sind idealerweise ganz viele Post-Its. Darauf stehen lauter Fragen, Annahmen und Thesen zu allen wesentlichen Leistungsmerkmalen. Diese hinterfragen die Gründer in so einer Art agilem System immer wieder und überarbeiten sie – bis sie irgendwann erste Antworten haben. Die prüfen sie dann und erhalten Ergebnisse. So konkretisieren sich nach und nach die einzelnen Leistungselemente des Unternehmens. In allen 8 Leistungsbereichen.Im Zentrum steht die Frage nach dem Kundennutzen. Da gibt es einen Customer-Value-Proposition-Bereich, an dem Gründer ganz intensiv arbeiten sollten: Was sind eigentlich die Needs meiner Kunden und wie gehen meine Kunden momentan mit ihrem Problem um? Was sind ihre Handlungsstrategien? Und was würden sie sich wünschen – also welche Form der Unterstützung, welches Produkt oder welche Dienstleistung? Dazu nutzen wir sogenannte Personas. Das sind exemplarische Kunden mit ganz konkreten biografischen Hintergründen und der Beschreibung, wie sie mit einem bestimmten Problem umgehen.Daneben gibt es weitere Leistungsbereiche: Wer sind meine Finanzierungspartner und wie sichere ich die Finanzierung? Wie baue ich meine Kommunikationskanäle auf? Was sind meine wichtigsten Stakeholder? Welche Ressourcen benötige ich zur Entwicklung dieses Geschäftskonzeptes? Und auf welche Ressourcen kann ich jetzt schon zugreifen? Auf welche Komponenten kann ich zugreifen? Wie muss mein Team ausgeprägt sein? Wie sieht unser Leitbild aus?Norbert Kunzberät und unterstützt seit über zwanzig Jahren Existenzgründer*innen und hat als Mitbegründer verschiedener Organisationen an der Entwicklung sozialer Innovationen mitgewirkt. Seit einigen Jahren konzentriert sich der Geschäftsführer der gemeinnützigen Social Impact GmbH auf den Aufbau einer Infrastruktur für soziale Innovationen und auf die Unterstützung von Social Startups: 2011 gründete er das erste Social Impact Labs in Berlin 2011. Heute gibt es bundesweit Social Impact Labs mit einer Vielzahl von Gründungsunterstützungsprogrammen.Für sein Engagement erhielt Norbert Kunz unter anderem eine Auszeichnung als Ashoka-Fellow, von der Schwab Foundation als Social Entrepreneur des Jahres 2010 und den Sustainable Entrepreneurship Award. https://socialimpact.eu/