Seit 24. Mai in jedem guten Buchladen - das Buch zur Website! HIER

Daily Archives: 8. Mai 2019

  • all
  • Allgemein
Bea Johnson: Das Zero-Waste-Büro
Interview mit Bea Johnson über das Zero-Waste-Büro

Bea Johnson ist die Autorin des Buches »Zero Waste Home« und hat damit die weltweite „Null-Müll-Lebensstil-Bewegung“ losgetreten. Zusammen mit ihrer vierköpfigen Familie erzeugt sie seit 2008 nur ein Marmeladenglas voll Müll – pro Jahr! Auch ihr Büro ist nahezu müllfrei. Wie das geht, wollten wir von ihr wissen … Was brauchst du zum Arbeiten? In meinem Büro gibt es nur einen Computer, eine Arbeitstisch, einen gebrauchten Drucker, einen Radiergummi und einen wieder befüllbaren Stift, um Bücher zu signieren. Außerdem habe ich eine Fernbedienung, um mit meinem Rechner Präsentationen geben zu können und einen USB-Stick aus Bambus. Aber das ist wirklich auch schon alles, was ich für meine Arbeit brauche. Es gibt keine Papierakten, Ordner, Klebeband, Büroklammern oder Textmarker. Du machst dir nie Notizen auf Papier? Nein, ich arbeite komplett papierlos. Das geht natürlich nicht über Nacht. Man braucht dafür eine ganze Weile und muss einiges an seinen Arbeitsgewohnheiten ändern. Man muss sich selbst und seine Aufgaben anders organisieren. Ich bin dadurch zu einem großen Fan der Google-Produkte geworden. Ich nutze Gmail für meine Emails, aber auch den Kalender und die Aufgabenverwaltung. Das Ganze läuft synchron mit meinem Smartphone. Also wenn ich zum Beispiel unterwegs bin und mir in meinem Smartphone Notizen mache, dann erscheinen diese später auch auf meinem Computer. Aber Teil des Zero-Waste-Lebensstils ist es nicht nur, sich über die physischen Dinge Gedanken zu machen, sondern auch über den digitalen Müll. Das heißt ich bin auch auf meinem Computer eine Minimalistin. Ich habe nichts auf meinem Desktop. Und ich nutze zwar Dropbox, um Daten in der Cloud zu speichern. Aber ich limitiere mich selbst, indem ich nur die kostenfreie Version mit begrenztem Speicherplatz nutze. Dadurch muss ich achtsam sein, was ich speichere. Denn alles, was ich auf dem Computer habe, habe ich auch auf der Dropbox. Dadurch habe ich immer ein Backup für meinen Rechner. Was waren die größten Hindernisse auf dem Weg zum müllfreien Büro? Das war ganz klar der Papierberg, den wir bis dahin angesammelt hatten. Dazu kommt, dass es manchmal gar nicht so leicht ist andere dazu zu bringen, ebenfalls papierlos zu arbeiten. Zum Beispiel hatte der Verlag, für den ich mein erstes Buch schrieb, zuvor noch niemals einen papierlosen Vertrag abgeschlossen. Aber wir haben das gemeinsam organisiert: Vom Vertrag bis hin zum Manuskript. Und vermeidest du Plastik? Wir haben leider keinen Computer aus Holz. Aber wir haben unseren Plastikverbrauch ganz dramatisch reduziert, indem wir ganz ganz viele elektronischen Geräte einfach nicht in unserem Haus haben. Für unseren müllfreien Lebensstil haben wir fünf Regeln: Refuse, Reduce, Reuse, Recycle und Rot. Und diese Regeln wenden wir in allen Aspekten an – inklusive im Büro und bei Elektrogeräten. Deshalb haben wir viele Geräte, die die meisten Leute in ihren Büros haben, nicht. Wir haben keinen Scanner, keinen Drucker, keine Kameras – noch nicht mal so etwas wie einen Tacker haben wir. Wir haben keinen Tesafilm, keine Radiergummis, keinen Ventilator aus Plastik. Jeder von uns hat einen wieder befüllbaren Stift. Und selbst die versuchen wir aus zweiter Hand zu bekommen. Auch die Elektronik versuchen wir aus zweiter Hand zu bekommen. So haben wir gelernt zu ganz vielen Dingen schlicht »Nein« zu sagen. Wir haben eben nicht die neuesten Apple Gadgets. Und wenn zum Beispiel mein Smartphone kaputtgeht, dann versuchen wir es zunächst zu reparieren. Und wenn das nicht geht, dann kauft uns unser Händler das Gerät ab, um die Bestandteile für andere Reparaturen weiterzuverwenden. Dafür kaufen wir bei ihm dann ein anderes Second-Hand-Gerät. Es ist wichtig, dass man mit dem Verkauf eines alten Smartphones nicht wartet. Denn die Einzelteile können jetzt als Ersatzteile weiterverwendet werden. In fünfzehn Jahren sieht das vielleicht schon wieder ganz anders aus. Übrigens haben meine Kinder ihre eigenen Computer selbst gebaut. Sie haben dafür auch Teile aus alten Geräten gekauft. Das ging nicht bei allen, aber bei vielen. Und nun ist das Tolle, dass sie ihre Updates und Reparaturen selbst durchführen können. Für ein Upgrade kaufen sie sich einfach das entsprechende Teil und müssen nicht mehr das gesamte Gerät austauschen. Für meinen Mann haben wir neulich einen aufbereiteten Second-Hand-Rechner gekauft. Und es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von Unternehmen, die das anbieten. Selbst bei Apple gibt es auf der Homepage mittlerweile einen Bereich für wiederaufbereitete Computer. Also man muss nicht immer das Neueste kaufen. Wie hat all das deine Arbeit verändert? Das ist der eigentliche Grund, warum man ein einfaches, minimalistisches Leben führt. Denn papierlos zu leben ist ein Bereich des Minimalismus, den wir uns für unseren einfachen, müllfreien Lebensstil angeeignet haben. Dabei geht es vor allem um das »Refuse« und »Reduce«. Also darum, die Dinge loszulassen, die man in Wirklichkeit gar nicht braucht. Und wenn man so Schritt für Schritt lernt, »Nein« zu den Dingen zu sagen, die man nicht braucht – dann entdeckt man eben dieses einfache Leben. Und dieses einfache Leben macht Platz für das, was einem im Leben am wichtigsten ist. Es erleichtert es einem, sich wirklich auf das zu konzentrieren und zu fokussieren, was einem wirklich wichtig ist: Auf die Familie, die Freunde, die Arbeit. Man sieht auf einmal die Prioritäten im Leben viel klarer. Was sind gut erste Schritte? Der erste und wichtigste Schritt ist es, sich zu verweigern. Es ist wichtig, dass man die oben genannten Regeln in dieser Reihenfolge angeht: Je mehr man ablehnt, desto weniger muss man reduzieren. Je weiter man die Dinge reduziert, desto weniger muss man wiederverwenden oder reparieren. Deshalb ist der allererste Schritt – zuhause und im Büro – »Nein« zu sagen. In unserer Konsumgesellschaft wollen und müssen uns viele Unternehmen dazu bringen, immer wieder neue Produkte zu kaufen. Aber jedes Mal, wenn wir diese akzeptieren, erschaffen wir eine weitere Nachfrage. Deshalb ist es wirklich sehr wichtig, dass wir lernen auf der Stelle »Nein« zu all diesen Dingen zu sagen. Und so kann man nicht nur die Nachfrage nach mehr stoppen, sondern auch verhindern, dass all diese Dinge in die eigenen vier Wände gelangen und zu einem Müllproblem werden. Also wenn du das nächste Mal Werbepost bekommst, dann unternimm etwas, damit diese Unternehmen dir keine Werbepost mehr schicken. Sag ihnen, sie sollen deine Adresse aus ihrer Datenbank nehmen und deine Daten auch nicht weitergeben. Denn ansonsten bekommst du künftig noch von weiteren Unternehmen Werbesendungen. Oder wenn du das nächste Mal bei einer Konferenz bist und einen Werbestift oder ein anderes Geschenk angeboten bekommst, dann sage »Nein«. Selbst bei einer Visitenkarte. Wer diese Dinge akzeptiert, erzeugt eine Nachfrage nach mehr und ein Müllproblem. Nein zu sagen ist nicht immer einfach. Da muss man manchmal einen guten Weg finden, wie man das machen kann. Also zum Beispiel, wenn mir jemand eine Visitenkarte geben will, dann sage ich »Nein, danke – aber ich fotografiere sie gerne ab, dann habe ich Ihre Kontaktdaten«. Bea Johnsonerzählt in ihrem Buch »Zero Waste Home – Glücklich leben ohne Müll«, wie sie ihr Leben vereinfachte, indem sie ihren Müll zu Hause drastisch reduzierte. Heute produzieren Bea, ihr Ehemann und ihre zwei Söhne nur noch ein Glas voll Abfall im Jahr. Dennoch - oder eigentlich gerade deswegen hat sich ihr Leben positiv verändert: Sie haben mehr Zeit für sich, ihre Ausgaben sind um 40 % pro Jahr geschrumpft, und sie sind gesünder, als je zuvor.Das Buch ist voller Insider-Tipps und Tricks. Es enthält viele hunderte praktische Ratschläge, sodass jede und jeder ohne Müll leben kann: Vom Einkauf bis zum Kochen; vom Waschen bis zum Pflegen; vom Schenken bis zum Reisen. https://zerowastehome.com | Buch bestellen bei buch7.de

Duncan Green: Den Wandel planen
Dr. Duncan Green: Den Wandel planen – ein Interview

Dr. Duncan Green berät Oxfam strategisch und lehrt an der London School of Economics. Er hat das Buch »How Change Happens« darüber geschrieben, wie sozialer Wandel funktioniert. Das wollten wir natürlich von ihm wissen. Wir alle wollen wissen, wie wir die Welt verändern können! Haben Sie eine Antwort?Ich denke schon. Oder zumindest habe ich ein paar Erkenntnisse, die besonders für Aktivisten relevant sind. Allen voran die, dass Veränderungen nicht geschehen, weil es einen bestimmten Menschen gibt. Sie entstehen unbeabsichtigt und im Rahmen eines Systems. Das bedeutet: Menschen, die absichtlich Veränderungen voranbringen wollen, müssen sich in Bescheidenheit üben. Sie müssen erkennen, dass sie einem Prozess, der ohnehin abläuft, nur ein bisschen etwas hinzufügen oder entziehen können.Außerdem ist Veränderung kein kontinuierlicher Prozess. Es gibt Momente der Chancen und Momente der Risiken. Während dieser Schlüsselmomente können Aktivisten mehr Reaktionen hervorrufen, als normalerweise. Aber sie können nicht in Form von Projekten vorgehen oder einen guten Plan für die nächsten drei Jahre entwickeln. Sie können sich nur an diesen Momenten, diesen Fenstern orientieren. Alles andere ruft keine großen Veränderungen hervor. Deshalb ist meine Antwort auf Ihre Frage auch keine große Theorie. Vielmehr stelle Sie vor ein paar Herausforderungen, über die Sie nachdenken können: wie können Sie sich sinnvoll verhalten?Wieso sind Projektpläne ein Problem?Das Risiko ist, dass Aktivisten zu professionell werden. Sie verbringen dann viel Zeit damit, ihre Techniken als Aktivist zu optimieren. Der eine setzt sich zum Beispiel mit großen Unternehmen zusammen, um sie von einem gemeinsamen Projekt zu überzeugen. Ein anderer weiß vielleicht, wie man am besten eine Demonstration organisiert oder die beste Online-Kampagne macht. Aber diese Fähigkeiten werden irgendwann zu einer Zwangsjacke. Denn die Leute denken dannmehr darüber nach, was sie tun werden – das nenne ich die Theorie der Aktion – und weniger, wie sich die Welt gerade verändert – das ist die Theorie des Wandels.Und sobald sich die Aktivisten ins Zentrum ihrer Überlegungen stellen, sind sie sich weniger des Systems um sie herum bewusst. Dann nehmen sie die Chancen und Möglichkeiten der Veränderung nicht mehr wahr. Das führt dann dazu, dass Menschen sagen: »Wir haben doch immer dieses und jenes organisiert – lass uns das hier auch wieder machen.« Doch das hat viel weniger Einfluss auf Veränderungen, als wenn Aktivisten wissen, wie sie mit einem System tanzen können. Man spricht dann von einer agilen Projektplanung, mit der sie sich geschickt auf die Veränderungen in ihrem Umfeld einstellen können.Wie können wir dann den Wandel planen?Also, als erstes: Gut schlafen! Ausreichend Pausen machen. Nicht denken, dass wenn wir noch zwei Stunden mehr pro Tag arbeiten, würden wir die Veränderungen bewirken können, die wir uns wünschen. Wir sollten aufhören, über uns selbst nachzudenken und stattdessen die Welt beobachten. Nun gibt es unterschiedliche Möglichkeiten des Beobachtens. Man kann das Leben der anderen leben. Wenn man zum Beispiel in der ländlichen Entwicklung arbeitet, kann man mal eine Weile in einem typischen Dorf leben – ohne irgendetwas ändern zu wollen. Einfach nur, um alles zu beobachten und wahrzunehmen und Teil dieser Welt zu sein. Das gibt einem viele neue Ideen und Einsichten.Dann kann man durch Lesen beobachten, das ist ganz wichtig – und zwar nicht nur Kampagnenbücher. Und vor allem kann man gut beobachten, in dem man genau zuhört! Aktivisten sind ja oft in einem Sendemodus und nicht in einem Empfängermodus. Daher müssen die meisten lernen, besser zuzuhören. Mein Sohn arbeitet zum Beispiel für eine NGO mit dem Namen »Citizens UK« und er macht tatsächlich Zuhör-Kampagnen. Dabei fragen sie zum Beispiel Menschen aus London: „Was macht dein Leben schwierig?“ Und erst auf Basis dessen, was sie da zu hören bekommen, machen sie ihre eigentliche Kampagne. Das ist ein Zugang, der meiner Meinung nach viel besser funktioniert, als zu sagen »Wir wissen, was zu tun ist«. Nicht zuhören zu können, kann unglaublich blind machen.Aber irgendwann muss man doch in Projekten denken. Wie plant man ohne zu planen?Man muss für die Ungewissheit planen. Das ist fast so, als würde man planen ohne einen Plan. Natürlich plant man. Man investiert Geld in eine bestimmte Richtung und organisiert Menschen und Ressourcen für einen bestimmten Zweck. Aber man weiß, dass das, was man als seine Ausgangsposition annimmt, nur eine erste Vermutung ist. Und dass man mehr dazu lernt, sobald man mit dem Projekt beginnt. Dadurch gestaltet man eine Kampagne oder anderes so, dass immer wieder neue Aspekte, die man unterwegs erfährt und lernt, mit einfließen können.Das ist vor allem eine Frage der Geisteshaltung. Zum Beispiel kann man dann alle drei Monate einen Tag freihalten, an dem das Team darüber diskutieren kann, was gerade um sie herum geschieht. Ob sie sich damit identifizieren können. Was funktioniert und was nicht. Was sie gelernt haben. Was sich verändert hat. Und wie sie die Kampagne an diese neuen Erkenntnisse anpassen können. Und dann arbeiten sie wieder drei Monate und treffen sich dann erneut. Das bedeutet also nicht, dass man gar keinen Plan hat und alles komplett offen ist. Aber man etabliert ein System, das das Nachdenken und Überarbeiten ermöglicht.Dabei besteht allerdings die Gefahr besteht, dass man eine Analyse-Paralyse erleidet. Dann diskutieren die Menschen endlos, was am besten funktionieren würde. So klappt das mit den Veränderungen auch nicht. Vielmehr brauchen die Leute den Rückhalt, dass sie Dinge ausprobieren und auch mal damit scheitern können. Dazu braucht es einen sicheren Ort, an dem sie ihre Aktivitäten reflektieren und auswerten können. Wo sie Zweifel und Überlegungen für Veränderungen einbringen können.Das bedeutet, dass wir eine gute Balance zwischen „Activism“ und „Reflectivism“ brauchen. Wenn es zu viel „Activism“ gibt, dann tun die Menschen möglicherweise viele Dinge, die keine Wirkung haben. Und wenn es zu viel „Reflectivism“ gibt, dann endet man so wie ich und macht sich nur noch Gedanken über alles mögliche (lacht).Wie kommt man zu einer guten Balance zwischen „Activism“ und „Reflectivism“?Ich habe kein Rezept, das zeigt, was man tun muss, um ein erfolgreicher Weltveränderer zu sein. Ich denke, wir müssen vielmehr einen bestimmten mentalen Zustand anstreben. Und dieser mentale Zustand zeichnet sich durch Neugier aus. Manchmal sind Aktivisten einfach müde. Wenn man ihnen von etwas Neuem erzählt, sagen sie einfach »Ich will nur noch mit meiner Kampagne weitermachen.« So wird es keine Veränderungen geben.Aktivisten müssen einfach neugierig sein. Das bringt uns wieder zu der Tatsache, dass Arbeitstage von 20 Stunden nicht sinnvoll sind. Wenn man so viel arbeitet, ist man nicht mehr neugierig. Dann ist man nur noch überlastet und müde. Daher ist die Fähigkeit der Selbstfürsorge wichtig. Und die Art und Weise, wie man auf das eigene Leben blickt.Außerdem müssen Aktivist bescheiden sein. Und da geht es um eine Bescheidenheit, die auf dem Wissen basiert, dass man in einem so komplexen System niemals wissen kann, was geschieht und wie sich Veränderungen auswirken werden. Das ist für Aktivisten oft sehr schwer zu akzeptieren. Denn ein Teil ihrer Persönlichkeit ist es, große Zuversicht auszustrahlen und den anderen zu sagen »Ihr könnt mir folgen, ich kenne die Antworten.«Das ist die wahrscheinlich schwierigste Erkenntnis des Buches, dass Aktivisten in einer dissonanten und widersprüchlichen Welt leben müssen. Auf der einen Seite müssen sie Führungsqualitäten zeigen und auf der anderen müssen sie die Mehrdeutigkeit und Ungewissheit akzeptieren. Das ist wohl auch ein Grund, warum Aktivisten oft so gestresst sind.Und wenn es um die Fragen geht – das steht nicht in dem Buch, aber da geht es um Fragen wie: Wie verändert sich das System ohne mich? Wie verstehe ich Macht in dieser Situation? Wer sind die Protagonisten? Was könnte sie überzeugen, etwas zu verändern? Also alle Fragen, die helfen zu verstehen, wie man Veränderungen bewirken könnte. Und dann natürlich sich danach zu orientieren.Wie kann ich am besten verstehen, wie ein System funktioniert?Das hängt von dem System ab. Da sollte man Bücher lesen, mit eine möglichst großen Bandbreite an Menschen sprechen, offen sein. Man muss so eine parlamentarische Haltung entwickeln, mit der man für die unterschiedlichsten Sichtweisen und Informationen offen ist. Geht es um ein kleines, lokales System, dann sollte man mit den Nachbarn sprechen. Und zwar nicht nach dem Motto »Sind sie auf meiner Seite oder nicht?«Es geht auch darum, Menschen zu finden, die nicht so sind wie du, um mit ihnen zu arbeiten. Bei Aktivisten gibt es oft eine Monokultur. Da findet man große Gruppen von Menschen, die exakt gleich denken: »Wir halten den Brexit für eine fürchterliche Idee«, »Wir mögen niemanden, der religiös ist« und so weiter. Und so gibt es da Gruppen, die irgendwann die Verbindung zu den realen Menschen in der realen Welt um sie herum verloren haben.Bist du ein Optimist oder ein Pessimist?Beides! Das hängt von der Zeitskala ab, die man betrachtet. Wenn wir uns anschauen, was seit dem 2. Weltkrieg geschehen ist: Die Dekolonisierung – da gibt es 70 Jahre eines atemberaubenden Fortschritts. Allein die Medizin ist so weit wie noch nie zuvor in der Geschichte der Menschheit. Also Gesundheit, Bildung, Recht. Das ist erstaunlich. Wenn man sich das ansieht, dann kann man nicht anders, als ein Optimist zu sein.Aber wenn man sich einen kürzeren Zeitraum anschaut, dann sieht man eine ganze Reihe von negativen Trends: Bei der Demokratie, den Rechten sogar bei Konflikten – die gingen die ganze Zeit zurück, doch in den letzten drei Jahren haben sie wieder zugenommen. Also da gibt es schon genug Anlass, um weniger optimistisch zu sein.Wenn man in die Zukunft schaut gibt es massive Risiken. Ich weiß nicht, was die größere Gefahr ist: ein nuklearer Krieg oder die Klimakrise. Aber beide sind sehr groß. Und die entscheidende Frage hierbei ist, ob wir genug Intelligenz als Organisation einer Spezies haben, um mit diesen systemischen Gefahren umzugehen. Und ehrlich gesagt: Ich habe keine Ahnung. Gerade bei der Klimakrise sieht man, wie es eine Mischung aus Technik und Desaster gibt und die Politik nicht in der Lage ist, damit umzugehen. Ich glaube nicht, dass die Menschheit ausgelöscht wird. Aber die Klimakrise wird sehr unangenehm und garstig.Dr. Duncan Greenarbeitet für die internationale Hilfsorganisation Oxfam als strategischer Berater. Außerdem ist er Professor „in practise“ an der London School of Economics. Dort hält er Vorlesungen im Master-Studiengang für internationale Entwicklung. Daneben hat er das Buch „How Change Happens“ geschrieben. Das kannst du dir in gedruckter Version bestellen oder als PDF kostenlos herunterladen: http://how-change-happens.com