Seit 24. Mai in jedem guten Buchladen - das Buch zur Website! HIER

Kommunikation

  • Alle
  • Menschen
  • Machen
  • Meinung
Wir verlosen 5 mal ein Exemplar "Faironomics" an Menschen, die anderen eine Freude machen wollen.
Verlosung: Verschenke ein Buch

Kennst du einen Menschen, der eine super Idee hat für eine öko-soziales Projekt – oder der ein ganz tolles Projekte für den öko-fairen Wandel bereits am Laufen hat? Und würdest du diesem Menschen gerne eine Freude machen, ihm Inspiriation, Ermutigung und Anregungen schenken?Dann mach mit bei unserer Verlosung!Zum Start unseres neuen Buches "Faironomics" verlosen wir 5 x 1 Exemplar.Du kannst bis zum 10. Juni 2019 (24 Uhr) teilnehmen. Und so einfach geht das:Schritt 1: Wer soll das Buch bekommen?Schreibe unter diesem Beitrag als Kommentar, auf Facebook oder per Email, wem du warum das Buch schenken möchtest. Du kannst dabei Namen und Projekt nennen (inklusive Website oder Facebook-Seite) – oder das Ganze anonym machen (so nach dem Motto "Mein Nachbar organisiert ein Repair-Café" oder "Meine Schwester will sich mit einem Unverpackt-Laden selbständig machen")Schritt 2: Wie lautet die Widmung?Schreibe uns – wenn du möchtest – auch deinen Text für die Widmung! Das ist deine Gelegenheit, ihm oder ihr zu sagen, warum du es so toll findest, was er oder sie macht!Schritt 3: Gewinne mit etwas Glück!Schreibe uns bis zum 10 Juni 2019 um 24 Uhr! Denn am 11. Juni ziehen wir die fünf Gewinner*innen! Wir nehmen Kontakt zu dir auf. Wenn du eine Widmung möchtest, schreiben wir sie dir ins Buch und senden es dir zu.Wir wünschen dir viel Glück und drücken dir die Daumen!!!

Story Based Strategies: Geschichten erzählen für den Wandel
Story Based Strategies: Wandel durch Geschichten

Storytelling strategisch nutzen

Die amerikanische Organisation „Center for Story Based Strategies“ (CSS) bietet Trainings und Beratung für Organisationen und Initiativen, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen. Von ihren Einsichten und Erfahrungen können aber alle lernen, die den öko-sozialen Wandel vorantreiben wollen. Vielleicht habt ihr schon mitbekommen, dass Marek und ich uns viel mit dem Thema „Geschichten erzählen“ oder neudeutsch auch „Storytelling“ beschäftigen. Der Grund dafür ist nicht nur, dass wir das für unsere Arbeit brauchen: Das Schreiben von Büchern und Beiträgen. Nein, wir finden auch, dass wir Menschen die Welt gar nicht sehen können, wie sie tatsächlich ist. Sie ist viel zu komplex, als das ein einzelnes Menschengehirn das alles erfassen könnte. Deshalb erzählen wir uns gegenseitig Geschichten darüber, was die sogenannte „Realität“ ist.Dabei gibt es natürlich nicht nur eine Geschichte. Das wäre ja langweilig, denn dann wären alle einer Meinung. Nein, es gibt viele verschiedene Geschichten. CDU-Anhänger*innen erzählen sich andere Geschichten als Wähler*innen der Grünen. Gläubige erzählen sich andere Geschichten als Atheisten. Wissenschaftler*innen andere als Künstler*innen. Deutsche andere als Kenianer*innen oder Italiener*innen. Jugendliche andere als Rentner*innen. Und Banker*innen andere als Krankenpfleger*innen. Dabei gibt es unterschiedliche Kreise und Schnittmengen. Manche Geschichten teilen Banker*innen und Krankenpfleger*innen vielleicht, weil sie aus dem gleichen Kulturkreis und/oder der gleichen Generation stammen. Andere nicht.Erzählt die Welt, wie sie dir gefälltNun ist es eigentlich nicht immer möglich nachzuweisen, welche Geschichten stimmen und welche nicht. Dass Europa über Afrika liegt, scheint zwar so auf der Weltkarte. Doch spätestens seit Menschen ins Weltall fliegen, ist klar, dass das in Wahrheit nicht so ist. Es ist viel mehr Erbe unserer Geschichte der Kolonialisierung. Doch können wir irgendwann CO2-neutral leben? Können wir unseren „Wohlstand“ halten, wenn wir nur erneuerbare Energien nutzen? Wäre ein Leben mit weniger Konsum lebenswerter? Und ist genug für alle da, wenn wir unsere Ressourcen fair verteilen?Dafür gibt es keine Beweise. Es sind ja Ideen und Vorstellungen, die irgendwo in der Zukunft liegen. Die Menschheit hat es bisher noch nicht probiert. Und doch brauchen wir so eine Art Gewissheit, dass wir das hinkriegen können – andernfalls schaffen wir es ganz sicher nicht. Hier kommen die Geschichten ins Spiel oder auch das Storytelling. Denn wenn wir anfangen, uns als Gesellschaft, als Gemeinschaft, als Individuum neue Geschichten darüber zu erzählen, wie die Realität ist und was sich machen lässt – dann können wir auch ganz andere Dinge tun:Hören wir zum Beispiel auf die Geschichte zu glauben, dass das Brutto-Inlandsprodukt (BIP) den Wohlstand misst (was nicht der Fall ist), dann können wir nach neuen, besseren Messlatten suche. Solchen, die auch angeben, wie ökologisch und fair eine Gesellschaft wirtschaftet. Oder fangen wir an zu glauben, dass es sich wirklich lohnt, einschneidende Veränderungen hinzunehmen, um das Klima zu schützen – dann können wir auf einmal auf's Fliegen, Fleisch essen oder Auto fahren „verzichten“. Ja, es fühlt sich dann auf einmal nicht mehr wie ein Verzicht an, sondern wie eine Befreiung von einer beschämenden Last. Dann wären auch ganz andere politische Maßnahmen möglich, ja gefordert!Storytelling mit StrategieGenau diesen Gedankengang hatten die Aktivist*innen des Center for Story Based Strategies auch. Und so entwickelten sie Methoden und Prozesse, wie NGOs, Initiativen und Aktivisten ihre Interventionen auf Grundlage des Storytelling entwickeln können. Dabei nutzt das CSS fünf wesentliche Elemente:1. Der KonfliktDas ist das Rückrad deiner Geschichte. Es bestimmt das Drama, die Perspektive und sorgt für Spannung in deiner Geschichte.2. Die CharaktereSie sind die Protagonisten, die handelnden Subjekte, die die Geschichte vorantreiben. Gute Charaktere machen eine gute Geschichte. Sie bestimmen die Handlungen.3. BildspracheDazu gehören Metaphern, Anekdoten und Beschreibungen, die deine Geschichte lebendig werden lassen, alle Sinne deiner Zuhörer*innen ansprechen und deine Geschichte anfassbar machen.4. ForeshadowingDas Foreshadowing ist eine beliebtes Mittel des Storytelling. Denn es erzeugt Spannung. Dabei gibst du einen kleinen Ausblick darauf, wie deine Geschichte ausgehen könnte und was ihr einer entscheidende Wendung geben könnte – ohne jedoch genau zu verraten, was es ist und wieso es geschieht. Sei sicher: Deine Zuhörer*innen bleiben dran, weil sie den Ausgang erfahren wollen.5. Die GlaubenssätzeWie weiter oben bereits erwähnt, gibt es ganz viele Geschichten, Mythen oder auch Glaubenssätze in unserem Leben, die überhaupt nicht wahr sind. Die wir aber dennoch nie infrage stellen. Wenn du die Glaubenssätze in deiner Geschichte kennst, kannst du die Menschen gezielt aufrütteln: „Hast du darüber schon mal nachgedacht?“ Überleg dir auch, welche Glaubenssätze notwendig sind, damit die Menschen deine Geschichte als realistisch akzeptieren.Center for Story Based StrategiesWeitere Infos, Unterlagen zum Herunterladen (leider gegen Abgabe deiner Daten …) sowie einen kostenpflichtigen Online-Kurs findest du auf der Homepage des Center for Story Based Strategies: https://www.storybasedstrategy.org

Konsens finden im Team: So geht's
Konsens: Entscheidungsfindung im Team

Wie Konsens funktioniert und was ihn ausmacht

Beim Konsens versucht die Gruppe eine Entscheidung zu finden, die für alle akzeptabel ist. Wie das geht und wo es so manchen Haken gibt, beschreiben wir hier. Wer kennt das nicht: In einer Gruppe bilden sich nur allzu schnell inoffizielle und unausgesprochene Hierarchien aus. Dann werden im Hintergrund die Strippen gezogen und wer am Lautesten und rhetorisch begabtesten ist, der hat größere Chancen, Entscheidungen in der Gruppe nach dem Mehrheitsprinzip zu seinen oder ihren Gunsten zu kippen. Das Verfahren des Konsens soll dem entgegen wirken. Hier kann eine Entscheidung nur dann getroffen werden, wenn er für alle okay ist. Die Frage dabei lautet „Sind alle dafür?“. Dabei fängt man in der Regel mit einem relativ breit angelegten Vorschlag für eine Entscheidung an und bearbeitet diese gemeinsam so lange, bis alle Einwände einbezogen und die Lösung für alle tragbar ist. Wie bei einer sozialen Skulptur klopfen die einen dort etwas weg. Die anderen fügen mit Ton an anderer Stelle hinzu. Vor- und Nachteile des KonsensDer Vorteil einer Entscheidung im Konsens ist, dass alle Meinungen, Bedürfnisse und Sichtweisen einbezogen werden müssen. Anders als zum Beispiel bei Mehrheitsentscheidungen, kann die Perspektive von Minderheiten oder einzelnen Menschen nicht übergangen werden. Dadurch dauert die Konsensentscheidung zwar länger. Sie sollte – zumindest theoretisch – aber auch haltbarer sein. Der Grund: Alle konnten ihre Bedenken im Vorfeld einbringen und so eine Lösung erarbeiten, die alle tragen. Deshalb sollten auch alle ein Interesse an der Umsetzung haben. So sollte es nicht zu dem sonst bekannten Phänomen kommen, dass getroffene Entscheidungen bloße Theorie bleiben – weil viele gar nicht hinter ihr stehen und sie daher in der Praxis boykottieren. So viel zu Theorie. In der Praxis hat sich aber auch beim Konsens gezeigt, dass das Ergebnis oft ein so kleiner, gemeinsamer Nenner geworden ist, dass die Entscheidungen lau sind – und niemand so richtig dahinter steht. Das zeigt sich vor allem bei internationalen Verhandlungen zu Klima- und Umweltschutzabkommen. Durch das Konsensverfahren kommen sehr sehr selten wirklich mutige und richtungsweisende Entscheidungen zustande. Den Grund dafür hat bereits Gerard Endenburg entdeckt, als er in den 1970er und 1980er Jahren das Soziokratische Kreismodell als Organisationssystem entwickelte. Er erkannte, dass der Konsens nur dann funktioniert, wenn alle Beteiligten ein gemeinsames Ziel haben (oder zumindest so ähnliche Ziele, dass sie sich nicht widersprechen) und vor allem auch gemeinsame Werte. Beides ist etwa auf internationaler Politikebene sicherlich nicht gegeben. Und in vielen Unternehmen und Organisationen lässt sich das auch nicht mit Sicherheit sagen. Deshalb hat Endenburg das Konzept des Konsent entwickelt. Anders als beim Konsens steht hier die Frage im Vordergrund „Wer hat dagegen einen schwerwiegenden Einwand?“. (siehe dazu auch unseren Beitrag zum Thema "Soziokratie")Ablauf der KonsensfindungDer Prozess der Konsensfindung läuft in mehreren Phasen ab. Es gibt unterschiedliche Abläufe und Varianten. Diesen Prozess haben wir aus „A Consensus Handbook“, das wir dir empfehlen, wenn du dich genauer mit der Methode beschäftigen möchtest:Schritt 1: Klarheit schaffenDie Suche nach einem Konsens läuft in der Regel in Form von Kreisgesprächen ab. Das bedeutet, dass alle in einem Stuhlkreis sitzen und nacheinander reden. Manchen hilft es, dabei einen Redestab oder ähnliches zu benutzen. Wichtig ist, dass sich alle respektvoll zuhören und nicht durcheinander reden. In dieser ersten Phase geht es darum, alle relevanten Informationen mit allen zu teilen. Das Ziel ist, dass alle eine fundierte Entscheidung treffen können. Hier wirklich alle Informationen weiterzugeben erleichtert die Konsensfindung im weiteren Verlauf. Hierbei geht es zum Beispiel um Fragen wie: Welche Entscheidung steht an? Bis wann muss sie von wem getroffen werden? Wieso ist sie wichtig? Auch die Ausgangsfrage spielt eine wichtige Rolle. Wenn es um eine hoch emotionale Entscheidung geht, kann es helfen, einen externe*n, unabhängige*n Moderator*in zu engagieren. Sie oder er formuliert dann die Frage. Dabei ist maximale Offenheit hilfreich, um kreativ zu werden. „Wie soll das Crowdfunding für unsere Kampagne ablaufen?“ wäre zum Beispiel geschlossener als „Wie wollen wir unsere Kampagne finanzieren?“. Schritt 2: Ideen sammelnNun geht es darum, möglichst viele Ideen für einen Lösungsvorschlag für einen möglichen Konsens zu sammeln. Bevor es dazu kommt, ist es aber hilfreich, noch einmal alle Gedanken, Reaktionen und Emotionen einzufangen. Es kann hilfreich sein, erst einmal eine emotionale Feedback-Runde zu machen, bevor es um die Sachthemen geht. Denn es ist sehr hilfreich, die Beziehungs- von der Sachebene zu trennen. Dann kann es in der großen Runde oder auch in kleinen Gruppen an die kreative Arbeit gehen. Im Brainstorming können alle gemeinsam nach möglichst vielen Lösungsideen suchen. Entscheidend ist in dieser Phase nicht die Klasse, sondern die Masse. Jede*r Einzelne sollte sich dabei von den Ideen der anderen inspirieren lassen. Auf keinen Fall sollte in dieser Phase der Konsensfindung schon bewertet werden. Das kommt im nächsten Schritt. Schritt 3: Entscheidungsvorschläge findenIn diesem Schritt geht es nun um die sogenannte Synthese. Alle vorliegenden Ideen für einen Konsens werden gemeinsam begutachtet und bewertet. Möglicherweise lassen sich Ideen kombinieren, reduzieren oder variieren. Dabei sollten alle ein Gefühl dafür bekommen, warum jede*r welche Lösung für einen möglichen Konsens möchte oder nicht: welche Bedürfnisse, Anliegen und Wünsche stecken dahinter. Schritt 4: Einwände sammelnNach einer Weile sollte der oder die Moderator*in ein Gespür für einen Entscheidungsvorschlag haben, der zu einem Konsens führen könnte. Diesen sollte er oder sie formulieren und zur Diskussion stellen. Dann beginnt der gemeinsame Prozess des Klopfens und Feilens an der sozialen Konsens-Skulptur (siehe oben). Es zeigt sich dabei, welche Punkte zur Verhandlungsmasse gehören und zur Disposition stehen – und bei welchen Dingen keine Kompromisse möglich sind, wenn es um einen Konsens geht. Wenn die Diskussion abebbt, kann der oder die Moderator*in die Entscheidungsfindung testen.Schritt 5: Entscheidung treffenScheint es einen gemeinsamen Entscheidungsvorschlag zu geben, sollte ihn die oder der Moderator*in für alle gut lesbar auf ein großes Stück Papier – etwa einen Flipchart-Bogen – schreiben. Dann gibt es drei Runden: Klärung: Gibt es noch Verständnisfragen? Reden alle vom Gleichen? Ist allen klar, worum es geht? Entscheidung: Wer stimmt der Entscheidung zu? Wer hat Vorbehalte, möchte die Entscheidung aber nicht blockieren? Wer möchte die Entscheidung blockieren und warum? Blockierer können nun noch Verbesserungen und Veränderungen einfügen, bis der Vorschlag so ist, dass sie die Entscheidung mittragen können. Ein Konsens ist gefunden. Implementierung: Damit die Entscheidung auch inkraft tritt, muss die oder der Moderator*in zum Schluss noch dafür sorgen, dass klar ist, wer was aufgrund der Entscheidung zu tun hat und bis wann dies geschehen soll. LesetippA Consensus Handbook Co-operative decision-making for activists, co-ops and communitiesSeeds of ChangeDas Buch steht als PDF kostenfrei zur Verfügung, lässt sich für 5 britische Pfund plus Porto aber auch in gedruckter Version bestellen unter: https://seedsforchange.org.uk/handbook

Community Canvas: Gemeinschaft aufbauen

Baue eine Gemeinschaft auf

Entscheidungsfindung im Team: Konsens, Konsent & Co

Konsens Konsent Systemischens Konsensieren

Vorlage zur Erstellung einer Marken-Persona